Landkreis Erding Landkreis Erding Hygiene von Badegewässern und Schwimmbädern
Navigation Gesundheitswesen

Leistungsangebot

  • Überwachung der Hygiene und regelmäßige Beprobung der Badegewässer , Campingplätze und Schwimmbäder im Landkreis

Aktuelle Messwerte finden Sie unter :
http://www.landkreis-erding.de/badeweiher

Fachinformation:

Schwimmen und Baden sind beliebte Freizeitaktivitäten mit hohem Erholungswert. Beides macht Spaß und hat gleichzeitig eine vorbeugende und gesundheitsfördernde Wirkung. Zur Minimierung möglicher Risiken durch Wasserverunreinigungen wird die Qualität von natürlichen Badegewässern und öffentlichen Schwimmbädern sowie von Bädern in Therapieeinrichtungen regelmäßig durch das Gesundheitsamt überprüft
 
Gibt es was schöneres, als seine Freizeit draußen an einem See oder im Freibad zu verbringen?
Hier kann gebadet, gesonnt oder aber auch einfach nur entspannt werden.
Im Landkreis Erding laden hierzu 12 Badeseen und 5 Freibäder ein. Ob jung oder alt, für jeden ist was geboten.
 

Qualität der Erdinger Badegewässer

Gesetzliche Verpflichtung zur Überwachung
Das Gesundheitsamt überwacht die Hygiene der Badegewässer zum Schutz der Gesundheit der Badenden gemäß der EU-Richtlinie über die Qualität der Badegewässer. (GVBl. Nr.3/1999 vom 05.02.1999)
In 14tägigem Abstand werden in der Badesaison zwischen 15. Mai und 15. September an den Badeseen Proben zur mikrobiologischen Untersuchung entnommen. Während der Probenahme erfolgt auch eine Bestandsaufnahme der örtlichen Gegebenheiten an der Badestelle auf sensorische Verunreinigungen (Algenblüten, Öl- und Teerreste u.ä.) durch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes. Diese müssen protokolliert und mit den übrigen Messungen an die EU nach Brüssel gemeldet werden.

Überwachungsparameter
Im Labor werden die mikrobiologische Parameter Fäkalcoliforme und Gesamtcoliforme Bakterien untersucht. Diese dienen als Indikatoren für Krankheitserreger.
Fäkalcoliforme Keime sind Bakterien, die normalerweise im Darm von Menschen und Säugetieren vorkommen und hier in aller Regel harmlos sind. Im Gewässer können sich diese Keime kaum vermehren. Findet man keine oder wenig Fäkalcoliforme Keime, so kann man relativ sicher sein, dass auch keine anderen Krankheitserreger, die im Darm vorkommen können, im Badegewässer vorhanden sind.
Gesamtcoliforme Bakterien sind Leitkeime für unspezifische Gewässerbelastungen und haben in Badegewässern bei weitem nicht die Bedeutung, die Fäkalcoliforme Bakterien besitzen.
Auf echte Krankheitserreger wie Salmonellen, Streptokokken und Darmviren werden die Badegewässer erst überprüft, wenn Untersuchungen eine Verschlechterung der Wasserqualität anzeigen.

Mögliche gesundheitliche Folgen der Badegewässerbelastung

Krankheitserreger können direkt über Fäkalien infizierter Menschen und Tiere oder indirekt über Abwässer in Badegewässer gelangen. Die von den verschiedenen Erregern ausgelösten Krankheitssymptome sind vielfältig und reichen von Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Durchfall, Hautausschlägen, Atemwegsinfektionen bis hin zu teils lebensbedrohlichen Erkrankungen.
Gesundheitsgefährdungen durch allergene und toxische Stoffwechselprodukte von Algen sind unter ungünstigen Bedingungen möglich.

Für Sie zuständig

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Hardy Daniel
Hygieneamtmann
08122 / 58-1441 08122 / 58-1431 018 daniel.hardy@lra-ed.de
Bernd Wicklein
Hygieneoberinspektor
08122 / 58-1442 08122 / 58-1431 018 wicklein.bernd@lra-ed.de